Theaterprojekt

Ein Stück mit Menschen mit Beeinträchtigungen

Die Unglaublichen

Menschen mit Beeinträchtigungen aus dem Bereich Wohnen und Offene Hilfen der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH - Behindertenhilfe spielten auf der Bühne des Pfarrsaals der katholischen Pfarrgemeinde St. Georg ein abwechslungsreiches szenisches Theater. Viele Male hatten sich die zwölf Schauspielerinnen und Schauspieler - verschiedensten Alters, körperlicher, geistiger und emotionalen Möglichkeiten - im Rahmen des Inklusionsprojekts der Caritas Augsburg und des Jungen Theaters Augsburg getroffen. Volker Stöhr, Leiter und Regisseur des JTA, sowie seine Mitarbeiterin, die Theaterpädagogin Sera Fellin, begleiteten die Theatergruppe, regten an, ermutigten, weckten Zutrauen und griffen Ideen auf.

45 Minuten spielten "die Unglaublichen" schließlich auf der Bühne ein Wechselspiel von unterschiedlichen Szenen. "Die wahre Geschichte vom Rotkäppchen" wurde gefolgt vom Szenenspiel "Mein Hut hat drei Ecken" über die Schwierigkeiten beim Verkauf von Hüten an einen eigensinnigen Mann. Das Interview zur "Silberhochzeit", die "Verhexte Verkäuferin", die Geschichte vom "Strafzettel", bei dem ein Unbeteiligter wegen derber Besserwisserei zusätzlich verwarnt wurde, und der Kurzkrimi "Die unheimliche Leiche", die selbst der Polizei bei der Aufklärung des Verbrechens hilft, brachten die rund 100 Zuschauerinnen und Zuschauer immer wieder zum Lachen.